Unser Open Source Day verbunden mit der Mitgliederversammlung ist immer das Highlight unseres Vereinsjahres. In diesem Jahr erlebten wir außer dem freudigem Wiedersehen der Vereinskolleginnen und -kollegen wieder spannende Vorträge und Diskussionen und wir haben unseren neuen Vorstand für die nächsten beiden Jahre gewählt. Diese Wahlen sind immer ein schöner Anlass, nicht nur nach vorne, sondern auch zurück zu blicken.

In den beiden Jahren seit den letzten Vorstandswahlen hat die OSB Alliance ihre positive Entwicklung beibehalten und mit noch mehr Dynamik fortgesetzt: Die Zahl der Mitglieder ging deutlich nach oben, die Presse- und Lobbyarbeit wurde auf neue Beine gestellt, es haben sich eine Reihe neuer Working Groups gegründet und mit dem Sovereign Cloud Stack-Projekt ging ein wichtiges Projekt zur Entwicklung und Förderung der technischen Grundlagen digitaler Souveränität sehr erfolgreich an den Start. Um den Herausforderungen der kommenden Jahre besser begegnen zu können, wurde der Vorstand der OSB Alliance vergrößert. Das bestehende Team des geschäftsführenden Vorstandes wurde mit Timo Levi ergänzt. Der erweiterte Vorstand wurde mit Uwe Pressler, Torsten Frenzel, Michael Leibfried, Birgit Becker und Mario Behling verstärkt. Die vollständige Besetzung des Vorstands für die nächsten beiden Jahre finden Sie hier.

Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender OSB Alliance:
„Die Beiträge der OSB Alliance zu einer nachhaltigen, Kontroll- und Gestaltungsfähigkeit ermöglichenden Digitalisierung sind jetzt in der Mitte der Politik angekommen. Das ist deutlich geworden, etwa in der Koalitionsvereinbarung der aktuellen Bundesregierung, in der Digitalstrategie, im Start von ZenDiS und Sovereign Tech Fund, aber auch dadurch, dass man auch in den Haushaltsberatungen auf uns gehört hat. Gleichzeitig bleibt die konkrete Umsetzung unserer Vorstellungen auch weiterhin eine große Herausforderung. Wirtschaft, Staat, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Privatleben werden in unvorstellbarem Maße vom Digitalen abhängen. Es ist deswegen eine Existenzfrage, dass wir uns die Fähigkeit erhalten, diese wichtige Infrastruktur zu kontrollieren und gestalten zu können und dabei weder von einzelnen Unternehmen noch einzelnen Regierungen abhängig sind. Dies sicher zu stellen und durch den erfolgreichen Einsatz von Open Source Software und entsprechenden Geschäftsmodellen möglich zu machen, ist für mich der Kern der Aufgabe der OSB Alliance und dafür möchte ich mich auch in den kommenden beiden Jahren an der Spitze der OSB Alliance einsetzen.“