Trotz enger Terminpläne in der letzten Sitzungswoche des Bundestags im Dezember gab es guten Zuspruch für unsere Veranstaltung insbesondere aus dem Kreis wissenschaftlicher Mitarbeiter verschiedener Fraktionen und Abgeordnetenbüros des Bereichs „Digitale Agenda“. Gerade auch Mitglieder der Enquetekommission „Künstliche Intelligenz“ fühlten sich hier angesprochen. U.a. nahm der stellvertretende Vorsitzende der Kommission, Herr Stefan Sauer, CDU, MdB, teil.

Nach einer kurzen Präsentation des Verbands und einer Hinleitung zum Thema durch Lothar Becker, hielt Andreas Rösler die Keynote. Grundlage seines Vortrags war das Strategiepapier des Digitalgipfels zu den Fragen der Souveränität im Bereich der KI, an dem Peter Ganten maßgeblich mitgewirkt und wesentliche Verbandspositionen eingebracht hatte.

Zum anderen hat Andreas Rösler anhand konkreter Beispiele verdeutlicht, dass IT-Strukturen, die heute vielleicht noch nicht als kritisch eingeschätzt werden, sich zukünftig dorthin entwickeln können und es unerlässlich sei, die Frage nach einem erhöhten Bedarf an Souveränität nicht nur mit Blick auf die KI zu stellen. Klar verdeutlichte er, dass es im Zweifel eine Entscheidung für die Sicherstellung der Souveränität auch in fast allen anderen Bereichen der IT geben solle. Diese wiederum verbiete den Einsatz proprietärer und damit nicht überprüfbarer Codes.

In der anschließenden Diskussion mit sehr wohlwollender und konstruktiver Tonalität gab es interessierte Nachfragen und auch Lob. Ein Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums hob hervor, dass er es außerordentlich begrüße, dass sich der Verband mit starken inhaltlichen Positionen in wichtige digitalpolitische Fragen einbringe.