Featured posts

Nach den ersten 100 Tagen der Ampelregierung von SPD, Grünen und FDP zieht die Open Source Business Alliance ein erstes Fazit zum Engagement der neuen Regierung im Bereich Open Source und zu ihrem Einsatz für mehr digitale Souveränität: Bisher hat die Regierung vor allem durch positive Ankündigungen deutlich gemacht, wo sie Akzente setzen möchte. Das reicht jedoch nicht, nun müssen Taten folgen.

Peter Ganten diskutiert zusammen mit Dr. Gerhard Schabhüser,Vizepräsident, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Jan Pörksen, Staatsrat und Chef, Senatskanzlei Hamburg, Dr. Sven Egyedy, Beauftragter für die Digitalisierung im Auswärtigen Amt und die Auslands-IT/Chief Digital Officer und Anika Krellmann, Referentin im Programmbereich Organisations- und Informationsmanagement, KGSt die Frage: „Digitale Souveränität – Welche Rolle spielt Open-Source und proprietäre Software?“

Dr. Kai Martius, CTO und Mitglied des Vorstands der secunet Security Networks AG und Geschäftsführer der secustack GmbH

Dr. Kai Martius, CTO und Mitglied des Vorstands der secunet Security Networks AG und Geschäftsführer der secustack GmbH

Mitglieder hautnah: Interview mit Dr. Kai Martius. Bei der secunet Security Networks AG verantwortet Dr. Kai Martius seit 2015 als CTO und seit 2019 als Mitglied des Vorstands die Bereiche Technologie/Entwicklung, Produktmanagement und Zertifizierung. Von 2007 bis 2015 leitete er den Geschäftsbereich Hochsicherheit/Public Sector.

In der OSB Alliance e.V., dem Bundesverband für digitale Souveränität haben sich im Februar 2022 gleich drei personelle Veränderungen in Schlüsselpositionen ergeben. Neu an Bord im geschäftsführenden Vorstand sind Anja Stock von SUSE als Erste und Hong Phuc Dang als Zweite Stellvertretende Vorstandsvorsitzende. Die Leitung der politischen Kommunikation übernimmt Miriam Seyffarth. Das sind die neuen Gesichter der OSB Alliance.

Mitglieder hautnah! Im Interview mit uns spricht Elmar Geese, CMO der Greenbone Networks GmbH. Greenbone Networks ist ein führender Anbieter für aktive Sicherheitslösungen. Als Hersteller des weltweit meistgenutzten Open-Source-Schwachstellen-Managements versorgt Greenbone Networks über 100.000 Installationen weltweit. Mit der Enterprise-Produktlinie auch sehr große und anspruchsvolle Netzwerke und Organisationen.

Thomas Köster, Mitarbeiter der Geschäftsstelle für den Öffentlichen Dienst der SVA - SVA System Vertrieb Alexander GmbH

Mitglieder hautnah! Im Interview mit uns spricht Thomas Köster, Mitarbeiter der Geschäftsstelle für den Öffentlichen Dienst der SVA – SVA System Vertrieb Alexander GmbH: Das Thema Open Source hat enorm an Bedeutung gewonnen. Auch weil die Community längst bewiesen hat, dass sie hocheffiziente und verlässliche Lösungen herausbildet.

Eine von der EU-Kommission in Auftrag gegebene umfassende Studie belegt einen signifi­kan­ten Einfluss von Open Source auf die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unter­nehmen, das Wirtschafts­wachstum, auf die Start-up-/KMU-Szene und die technologische Unabhängig­keit. Dr. Manuela Urban, COO des SCS Projektes der OSB Alliance hat die Ergebnisse und Empfehlungen der Studie für Sie zusammen gefasst.

Digitale Souveränität ist die Voraussetzung einer nachhaltigen Digitalpolitik: Freiheit und Selbstbestimmtheit sind Grundsäulen unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung. Das vorliegende Papier wurde vom Think Tank der OSB Alliance gemeinschaftlich erarbeitet und mit einem großen Kreis von Experten insbesondere aus Politik und Verwaltung diskutiert und vom Vorstand als Position der OSB Alliance angenommen.

Am 15. Dezember 2021 fand die erste Sovereign Cloud Stack Community Summit 2021 nicht wie ursprünglich geplant auf der Cloud Expo in Frankfurt statt. Doch aus der Not hat das SCS Team eine Tugend gemacht. Getreu dem Motto „8-Bit Retro Edition“ fand das diesjährige Communitytreffen im eigens geschaffenen SCS Maschinenraum statt und bot virtuellen Raum für Vorträge, Diskussionen und Gespräche.

In der aktuellen Berichterstattung und der Diskussion über die Log4J-Katastrophe wird gelegentlich der Eindruck erweckt, dass sich das Problem mit Hilfe von finanzieller Unterstützung für die Open-Source-Entwickler solcher kritischen Komponenten hätte verhindern lassen können. Das ist nur teilweise korrekt.