Red Hat, der weltweit führende Anbieter von Open-Source-Lösungen, gibt die Verfügbarkeit von Red Hat Enterprise Linux 8.1 Beta bekannt.

Dieses Update enthält mehrere Neuerungen und Erweiterungen für die weltweit führende Enterprise-Linux-Plattform. RHEL 8.1 Beta vereinfacht die Verwaltbarkeit, verbessert die Sicherheit und ermöglicht eine höhere Entwicklerproduktivität. Darüber hinaus enthält das Release aktualisierte Treiber, die neue Funktionen und Bugfixes für unterstützte Hardwareplattformen bereitstellen. Die Web Console von Red Hat Enterprise Linux unterstützt jetzt eine feinere Granularität bei der Konfiguration von Firewall-Regeln und Systemdiensten, einschließlich einer vereinfachten Konfiguration von Firewall Zones, der Protokollfilterung nach Services und dem Service Filtering basierend auf Metadaten wie Service Name und State.

Neu in Red Hat Enterprise Linux 8.1 Beta sind Container-orientierte SELinux-Profile. Mit dieser neuen Funktion können Entwickler und Administratoren maßgeschneiderte Sicherheitsrichtlinien erstellen, um eine bessere Kontrolle darüber zu erhalten, wie ein Container auf Host-Ressourcen wie Rechenleistung, Speicher und Netzwerk zugreift. Administratoren können mit einer neuen Whitelisting-Funktionalität viel selektiver festlegen, welche Applikationen auf einem System gestartet werden dürfen.

Zudem hat Red Hat im Release 8.1 von Red Hat Enterprise Linux den Image Builder um weitere Konfigurationsoptionen zum Hinzufügen von Benutzern und SSH-Schlüsseln erweitert. Hinzugekommen sind auch zusätzliche Image-Formate, um Cloud-Plattformen wie Google Cloud Platform und Alibaba Cloud zu unterstützen. Mit diesen Ergänzungen unterstützt Red Hat Enterprise Linux 8.1 Beta alle wichtigen Cloud-Infrastruktur­plattformen einschließlich AWS, Microsoft Azure, OpenStack und VMware.

Zusätzliche Informationen zu Red Hat Enterprise Linux 8.1 Beta gibt es auch im Red Hat Blog.