Martin Witte, CSO bei grommunio, verantwortlich für die Betreuung der Partner und Kunden

Herzlich willkommen bei der OSB Alliance! Stellst Du Dich und Dein Unternehmen kurz vor?

grommunio wurde 2019 gegründet, die Gesellschaft ist im Privatbesitz und hat ihren Sitz in Wien. Ziel war es, eine Open-Source-Groupware als Alternative zu zentralisierten proprietären Softwarelösungen in fremden Rechtsräumen und zu isolierten Open-Source-Anbietern zu entwickeln. Dafür kombinieren wir gängige Open-Source-Komponenten und bewährte Technologien mit eigenen Entwicklungen in innovativer, skalierbarer und benutzerfreundlicher Weise.

Als CSO bin ich bei grommunio verantwortlich für die Betreuung der Partner und der Kunden. grommunio bietet Digitale Kommunikation und Kollaboration auf Enterprise-Niveau und fasst alle Anforderungen moderner, digitaler Kommunikation und Kollaboration effizient zusammen. Dies beinhaltet die Geräte- und Betriebssystem unabhängige Verwaltung sensibler Daten wie E-Mail, Kontakte, Kalender, Chat, Video Konferenz, File Sharing und vieles mehr – in Echtzeit.

Als einziger Anbieter weltweit läuft unsere Anwendung auch nativ in Outlook, ohne Plugins oder Registryeinträge. Im Kern stellt das Produkt zu Microsoft Exchange kompatible Schnittstellen bereit, grommunio implementiert dazu die Microsoft-Protokolle RPC-over-HTTP und MAPI-over-HTTP und ermöglicht damit die nahtlose Verwendung von Outlook. Der Anwender bemerkt nicht, ob er mit einem Microsoft- oder einem grommunio-Server kommuniziert.

Rund 100 Partner vertrauen mittlerweile auf unsere Lösung, von der kleinen IT-Schmiede bis hin zu Global Playern wie T-Systems. Das Produkt „OpenSource Collaboration“ von T-Systems ist bereits auf der Open Telekom Cloud verfügbar. Weitere Plattformoptionen wie z.B. die T-Systems Sovereign Cloud powered by Google Cloud werden in Kürze folgen.

Was bedeutet für Euch digitale Souveränität ?

Digitale Souveränität bedeutet für grommunio, politische, wirtschaftliche und auch individuelle Abhängigkeiten in der sich digitalisierenden Welt zu reduzieren. Speziell die Souveränität von Infrastrukturen, Daten, Hard- und Software stehen dabei im Fokus, aber auch die Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit unserer Gesellschaft.

Die Anbieter von Groupware konzentrieren sich derzeit auf dominante proprietäre Akteure aus den USA und China. Angesichts der weltpolitischen Lage und aufgrund des global sehr unterschiedlichen Umgangs mit Themen wie Datenschutz- und IT-Sicherheitsstandards sind Deutschland und die Europäische Union bestrebt, einen eigenen Weg zu beschreiten. Ziel dieses eigenen Wegs ist es, digitale Systeme und Dienste mittels Open Source frei gestalten zu können und dabei möglichst viel Handlungsfreiheit zu haben.

Warum seid Ihr Mitglied in unserem Verband geworden ?

Die OSB Alliance hat immer wieder gezeigt, dass sie die Interessen der Mitglieder zu stärken vermag. Sie bietet dem Einzelnen eine Plattform, ist Impulsgeber, aber auch Korrektiv zugleich und verstärkt durch Synergieeffekte den politischen Einfluss der Hersteller von freier Software.

Im Austausch mit Gleichgesinnten entdecken wir jeden Tag neue Aspekte und es macht unglaublich viel Freude, in dieser OS-Gemeinschaft unterwegs zu sein.