Red Hat gibt bekannt, dass Boehringer Ingelheim Red Hat OpenShift nutzt, um die Entwicklung seines digitalen Gesundheitsportfolios zu beschleunigen und die kontinuierliche Bereitstellung von neuen Anwendungen und Services zu ermöglichen. Mit Red Hat OpenShift hat Boehringer Ingelheim die Produktivität erhöht, die Compliance gestrafft und durch automatisierte Skalierungs- und Management-Prozesse eine bis zu fünfmal schnellere Markteinführung neuer Services erreicht.

Boehringer Ingelheim ist ein weltweit tätiges Top-20-Pharmaunternehmen mit einem vielfältigen Portfolio, das Arzneimittel, Tiergesundheit und Biopharmazeutika umfasst. Das Digital Lab von Boehringer Ingelheim ist dafür verantwortlich, die Entwicklung des Gesundheitswesens durch digitale Innovationen zu beschleunigen: Es liefert Lösungen, die Telemedizin, elektronische Gesundheitsakten, medizinische Verschreibungen und eine breite Palette anderer digitaler Gesundheitsdienste unterstützen.

Open Source, Kubernetes und Container sind integraler Bestandteil der digitalen Strategie von Boehringer Ingelheim, um kontinuierliche Innovationen und einen Wandel hin zum digitalen Gesundheitswesen zu ermöglichen. Das Unternehmen entschied sich für Red Hat OpenShift als die branchenweit führende Kubernetes-Plattform für Unternehmen, die es ermöglicht, Cloud-native Anwendungen in einer Hybrid-Cloud-Umgebung skalierbar zu entwickeln und auszuführen. Durch den Einsatz von selbst gehostetem Red Hat OpenShift in seinen weltweiten Rechenzentren und Red Hat OpenShift Dedicated, einem vollständig verwalteten Service von Red Hat OpenShift auf Amazon Web Services, können die Entwickler von Boehringer Ingelheim nahtlos Anwendungen schneller und in der Umgebung ihrer Wahl entwickeln und bereitstellen. Statt sich mit operativen Aufgaben zu beschäftigen, können sie sich nun darauf konzentrieren, Innovationen für die Kunden voranzutreiben. Darüber hinaus nutzt Boehringer Ingelheim OpenDevStack, eine Open-Source-Plattform, die standardisierte Tools und Anwendungen zur Unterstützung einer schnellen Einführung von Continuous-Delivery-Prozessen (CD) bereitstellt.

Red Hat OpenShift hat es Boehringer Ingelheim ermöglicht, Rechenressourcen automatisch nach oben und unten zu skalieren, wie und wann immer sie benötigt werden. Die Plattform unterstützt eine Reihe von automatisierten Management-Prozessen, die Entwicklern und digitalen Produkt-Teams mehr Zeit für die Bereitstellung neuer Anwendungen verschafft haben. Aufgrund der verbesserten Effizienz und des Continuous-Delivery-Ansatzes konnten die Geschäftsanwender die Zeit bis zur Markteinführung um das Fünffache reduzieren. Bis heute hat Boehringer Ingelheim elf digitale Produkte veröffentlicht, viele weitere sind in der Entwicklung. So nutzt Boehringer Ingelheim beispielsweise Red Hat OpenShift, um PetPro Connect powered by Pawru zu betreiben – eine App für die Haustiergesundheit, die Hunderttausenden von Haustierbesitzern und mehr als einer Million Haustieren Telemedizin, Treueprogramme und andere Funktionen bietet.

Die Pharmaindustrie ist stark reguliert. Mit Red Hat OpenShift und OpenDevStack kann Boehringer Ingelheim automatisch Dokumentationen erstellen, um die neuesten Branchenrichtlinien einzuhalten. Die automatisierten Plattformprozesse haben die Zeit, die Entwickler für die Verwaltung von Vorschriften und Compliance aufwenden, erheblich reduziert.

Open-Source-Initiativen in Unternehmen bieten Entwicklern und Softwareingenieuren die Möglichkeit, sich an spannenden Projekten zu beteiligen, zur Entwicklung von neuem Code beizutragen und mit digitalen Communities zu interagieren. Nach der Migration auf Red Hat OpenShift erhielt Boehringer Ingelheim einen Zustrom von Bewerbungen von Kandidaten, die von der Aussicht angelockt wurden, mit einer Open-Source-Umgebung zu arbeiten.

Ashesh Badani, Senior Vice President, Cloud Platforms, Red Hat:
„Der Wandel zum digitalen Gesundheitswesen schafft neue Möglichkeiten für die Pharmaindustrie. Wir freuen uns, eng mit Boehringer Ingelheim zusammenzuarbeiten, um das Unternehmen dabei zu unterstützen, auf diese Transformationen zu reagieren und die Produktivität und Markteinführungszeit zu verbessern. Mit Red Hat OpenShift als Kernstück seiner Hybrid-Cloud-Strategie treibt Boehringer Ingelheim die kontinuierliche Bereitstellung neuer kommerzieller Services für seine Kunden im großen Maßstab voran und verfolgt einen Cloud-nativen Ansatz für die Anwendungsentwicklung mit Containern und Kubernetes.“

Clemens Utschig-Utschig, Head of IT Technology Strategy & CTO, Boehringer Ingelheim:
„Wir leben Open Source. Aufgrund unserer Historie mit Red Hat war es eine einfache Entscheidung, unser Container-Programm mit Red Hat voranzutreiben. OpenShift gab uns die Struktur und die Stabilität, um Kubernetes auf Enterprise-Niveau zu implementieren, unsere eigenen Cluster zu entwickeln und nahtlos mit Cloud-Service-Providern zu integrieren. Wir arbeiten in einem komplexen, schnelllebigen und stark regulierten Sektor. Dank Red Hat können wir die Dinge schneller und intelligenter erreichen. OpenShift ermöglicht es uns, Innovation kontinuierlich voranzutreiben und neue digitale Gesundheitsdienste und -anwendungen regelkonform zu entwickeln. Die Zusammenarbeit mit Red Hat hat es uns ermöglicht, uns zu verändern und weiter zu verbessern. Es hat auch die Aufmerksamkeit von Software-Ingenieuren geweckt, die die Arbeit, die wir machen, cool finden! Viele Ingenieure ziehen es vor, mit Open Source zu arbeiten, weil sie aktiv zur Entwicklung von neuem Code beitragen können. Wir glauben, dass uns das hilft, neue Talente zu binden und anzuziehen.“