Stefan Gohmann, neuer zweiter Geschäftsführer, Univention

Stefan Gohmann, neuer zweiter Geschäftsführer, Univention

Univention, führender Anbieter von Open-Source-Lösungen für Identitätsmanagement und Anwendungsintegration, hat das Geschäftsjahr 2021 mit einem hohen zweistelligem Umsatzwachstum abgeschlossen. „Die Zuwächse besonders in den Geschäftsfeldern Education und Government, wo inzwischen über 1,5 Millionen Nutzerinnen und Nutzer unsere Lösungen einsetzen, zeigen eindeutig: Mit unseren Angeboten sind wir für alle Organisationen attraktiv, die mit modernen, flexiblen und Open Source basierten Lösungen Digitale Souveränität erreichen wollen“, kommentiert Gründer und CEO Peter Ganten die Erfolgsbilanz. „Ich bin sicher, dass das wachsende Bedürfnis von öffentlichen und privaten Auftraggebern, ihre Kontroll- und Innovationsfähigkeit bei der Digitalisierung zu verbessern, auch im laufenden Jahr für ein ähnlich hohes Wachstum unseres Unternehmens sorgen wird.“

Univention erweitert aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung sein Management: COO Stefan Gohmann ist ab sofort zweiter Geschäftsführer, und zum neuen Vice President Products and Technology wurde Milisav Radmanić berufen. Der SUSE-Veteran war dort für den Ausbau und die Weiterentwicklung der Produktfamilie von SUSE Linux Enterprise zuständig und ist nun für die technologische Weiterentwicklung des Univention-Portfolios verantwortlich. Zugleich wird der bisherige Head of Productmanagement Ingo Steuwer neuer Vice President Platform and Technology.

Ambitionierte Projekte für die Öffentliche Verwaltung: dPhoenixSuite, POSSIBLE und KOLIBRI

Die Open-Source-Plattform Univention Corporate Server (UCS) und UCS@school werden in Deutschland inzwischen unter anderem von vier Bundesländern zur Bereitstellung landesweiter Bildungsplattformen für alle Schülerinnen und Schüler und die Lehrkräfte sowie von rund 60 Schulträgern eingesetzt. Darüber hinaus arbeitet Univention maßgeblich an verschiedenen wegweisenden Projekten mit, die digitale Souveränität auf Basis einer offenen IT-Plattform für die Öffentliche Verwaltung konkret umsetzen. Dazu gehört unter anderem der souveräne Behördenarbeitsplatz „dPhoenixSuite“ von Dataport, an dessen Realisierung Univention maßgeblich beteiligt ist. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) geförderten Projekts POSSIBLE wird die dPhoenixSuite mit Gaia-X kompatibel gemacht.

Weitere Beispiele sind das Projekt KOLIBRI, bei dem ein Prototyp für die vom Bundesbildungs- und Forschungsministerium geplanten Nationalen Bildungsplattform entwickelt wird und das Gaia-X-Projekt Sovereign Cloud Stack (SCS), das die technische Basis für eine konföderierte souveräne europäische Cloud-Infrastruktur bildet.

Erweiterung des Managements: CCO Stefan Gohmann wird zweiter Geschäftsführer

Mit Wirkung zum 1. Januar ist Univention-COO Stefan Gohmann zweiter Geschäftsführer neben Peter Ganten geworden. Gohmann nennt als sein wichtigstes Ziel, „den Wachstumskurs von Univention weiter auszubauen und dadurch für mehr digitale Souveränität in Deutschland und Europa sorgen. Dafür ist es erforderlich, dass wir unsere Produkte kontinuierlich weiterentwickeln, komplexe Projekte zum Erfolg führen und unseren Kunden gleichzeitig einen erstklassigen Service bieten.“ Der studierte Informatiker hat bei seinem Einstieg 2003 die Entwicklung und den Support von Univention aufgebaut und ist seit 2019 als COO für die technischen Geschäftseinheiten bei Univention verantwortlich. Dazu gehören der Support und die interne IT sowie die Bereiche Entwicklung und Professional Services.

Rückblick auf 20 Jahre Erfolgsgeschichte

In diesem Jahr begeht Univention sein 20jähriges Firmenjubiläum. Grundstein der Firmengründung legte 2002 ein Auftrag des Bundeskartellamts für die Migration der Serverstruktur des Amtes von Windows auf Linux. Ebenfalls in diesem Jahr begann die enge Zusammenarbeit mit den Schulbehörden des Lands Bremen, aus der sich die für den Bildungsbereich optimierte Identitäts- und Portallösung UCS@school entwickelte.

Über Univention

Univention mit Hauptsitz in Bremen ist Anbieter der Open Source Plattform Univention Corporate Server (UCS) für das Management digitaler Identitäten und die Integration von Anwendungen. Offenheit, Skalierbarkeit und einfache Nutzbarkeit dienen der Verwirklichung von digitaler Souveränität, die für die Nutzerinnen und Nutzer die volle Kontrolle über die eigenen Daten und Identitäten sicherstellt. UCS ermöglicht als offene Integrationsplattform mit Identitätsmanagementsystem, einem Webportal für den einfachen Zugriff auf Anwendungen und dem Univention App Center die nahtlose Einbindung von Anwendungen und Diensten von Drittherstellern. Mit den eigenen Lösungen und deren Integration in den Sovereign Cloud Stack (SCS) sowie in die dPhoenixSuite ermöglicht Univention die Modernisierung der IT-Infrastruktur der Öffentlichen Hand ebenso wie der von Unternehmen.

Die auf Bildungsträger zugeschnittene Lösung UCS@school bietet eine optimierte Plattform mit zentralem Identitätsmanagement zur einfachen Bereitstellung von Diensten unterschiedlicher Anbieter wie Lernmanagementsysteme, E-Mail, Cloud- und Office-Anwendungen für Schulen, Schulträger und Länder über eigene Schulportale. UCS und UCS@school werden von zahlreichen Bundesländern, Kommunen und Landkreisen, Verwaltungen und Unternehmen eingesetzt. Weitere Informationen auf https://www.univention.de.