Mit diesem Papier erläutert die OSB Alliance, wie mit den (notwendigen) Veränderungen in der öffentlichen Verwaltung der Weg in die Digitale Souveränität gelingen kann. Das gilt sowohl für die IT-Strategie und die Beschaffung, als auch für die Bereiche Betrieb und Service. Bedarfsträger und Erbringer sollen so schneller und einfacher zueinander finden.

Bild von S. Hermann & F. Richter auf Pixabay

Diese vielversprechende Erklärung auf europäischer Ebene sollte zu ähnlichen Anstrengungen in den Mitgliedstaaten führen.

Position der Open Source Business Alliance anlässlich der Entscheidung des EuGH zur Nichtigkeit des Privacy-Shield-Abkommens mit den USA und zur internationalen Durchsetzung der DSGVO

Open Source Software stärkt Digitale Souveränität von Behörden und Ämtern – dafür braucht es ein Portal, das Code rechtssicher bereitstellt und auf dem sich die öffentliche Hand kollaborativ zusammenfinden kann, um daran zu arbeiten.

Zur Vorstellung unseres neuen Mitglieds Collabora Productivity haben wir mit Geschäftsführer Michael Meeks gesprochen.

Viele Unternehmen und Bildungsträger wurden von der Situation Homeoffice und Homeschooling überrascht und suchen jetzt dringend nach technischen Lösungen. Wir bieten Ihnen einen Überblick, welche unserer Mitglieder mit ihren Open-Source-Tools und Dienstleistungen Sie bei den wichtigsten technischen Herausforderungen in der aktuellen Situation unterstützen können.

Wir vertreten rund 160 Mitgliedsunternehmen, mit denen wir uns dafür einsetzen, die zentrale Bedeutung von Open-Source-Software und offenen Standards für eine digital souveräne Gesellschaft nachhaltig im öffentlichen Bewusstsein zu verankern.

Manuel Weiler (l.), Christoph Pohl (r.), Campr

Zur Vorstellung unseres neuen Mitglieds Campr GmbH haben wir mit den Gründern und Eigentümern Christoph Pohl und Manuel Weiler gesprochen.

Die Open Source Business Alliance (OSBA) und Vitako – Bundes‐Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT‐Dienstleister e. V. – freuen sich gemeinsam mit weiteren Partnern diese Woche den Startschuss für ein künftiges Portal zur Sammlung von Open‐Source‐Elementen gegeben zu haben. Ziel ist es, ein Repository aufzubauen, das sich in den Grundzügen am amerikanischen Beispiel code.gov orientiert und es der öffentlichen Hand erleichtern soll, Open Source Software (OSS) gemeinschaftlich bereitzustellen, auszutauschen und weiterzuentwickeln.

Open Source und offene Standards sieht unser Verband als zwingende Grundlagen für digitale Souveränität, Innovationsfähigkeit und Sicherheit im digitalen Wandel. Warum das so ist, erläutert Alfred Schröder, Geschäftsführer der Gonicus GmbH in Arnsberg, Vorstand der OSB-Alliance und stellvertretender Sprecher der Working Group Public Affairs, im Interview mit VergabeFokus-Redakteurin Dr. Rebecca Schäffer.