Office Interoperability

Ziele der Working Group

Die Working Group Office Interoperability will die technische Kompatibilität der Open Source Büroautomationslösung LibreOffice mit der proprietären Office-Suite von Microsoft verbessern um den geschäftskritischen Einsatz von Open Source Office-Lösungen zu fördern. Dazu bringt die Working Group unter anderem Business-Anwender mit den Kernentwickler-Team von LibreOffice zusammen um gemeinsam Verbesserungen bezüglich Interoperabilität zu realisieren.

Folgende Massnahmen ergeben sich aus dieser Zielsetzung:

  1. Priorisierung und Spezifikation von funktionalen Anforderungen an LibreOffice aus Anwendersicht
  2. Koordination der gezielten Finanzierung und Weiterentwicklung von LibreOffice
  3. Erfahrungsaustausch zwischen Business-Anwendern bei der Migration von Microsoft Office auf LibreOffice

Projekte

Tätigkeiten und Mitgliedschaft bei der Working Group

Die Mitglieder der Working Group Office Interoperability kommunizieren ca. jeden zweiten Monat per Telefonkonferenz zur Besprechung von aktuellen Projekten, organisatorischen Fragen und Aktualitäten aus den Behörden und Firmen. Wer auf den Verteiler für die Telefonkonferenz-Einladung und für weitere Informationen gelangen möchte, kann sich beim Working Group-Sprecher Thorsten Behrens  oder beim Stellvertetenden Working Group-Sprecher Lothar Becker melden.

Offizielles Mitglied der Working Group Office Interoperability kann werden, wer Mitglied der Open Source Business Alliance ist und sich für auf den Verteiler der Working Group eingetragen hat.