Die Eröffnungsrede von Peter Ganten

Die Eröffnungsrede von Peter Ganten auf der Open!2015

Es spricht Bände, wenn die Open Source Business (OSB) Alliance ihre Mitgliederversammlung mit Partnern in einem Rahmen veranstaltet, der die MV fast zum Beiwerk macht und den sonst nur wesentlich größere, finanzkräftigere Organisationen auf die Beine stellen können. Es begann mit der „Open!“ am 02.12.2015, der ersten „Konferenz für digitale Information“. Die erlebte überraschend viele Besucher und ein noch überraschenderes Echo auf den Social-Media-Kanälen. Sie endete mit der Stuttgarter Erklärung, welche die „Bedeutung offener Ansätze für digitale Innovation und Zukunftsfähigkeit in Bildung, Politik und Wirtschaft“ betont und zur weiteren Diskussion ihrer Positionen einlädt.

World-Café (5)

World-Café am Open Source Day

Am folgenden Tag lud die OSB Alliance zum „Open Source Day“ mit dem „World Cafe“ ein. Hier tauschten sich mehr als 50 Teilnehmer in fünf parallelen Diskussionsrunden zu Kernthemen der Weiterentwicklung von Offenheit in der IT aus. Die Ergebnisse wurden anschließend im Forum vorgestellt und stellen nun Orientierungspunkte für die Arbeit der Working Groups in der OSB Alliance dar.

Kritik eines überzeugten Open-Source-Anwenders: Linux ist, bietet, hat…, aber…“

KiKxxl GmbH (Lars Hoeger, EDV-Leiter)

Lars Hoeger (EDV-Leiter, KiKxxl GmbH )

Vor diesem Forum berichtete Lars Höger, IT-Leiter des Callcenter-Betreibers KiKxxl, welche Erfahrungen das Unternehmen mit der breiten Nutzung von Linux und Open-Source-Anwendungen gemacht hat. Höger verkniff sich keine Kritik, zum Beispiel beim Vergleich mit Windows aus Sicht eines Mittelstands-ITlers: „Linux ist nicht komplizierter, aber Linux ist viel zu kompliziert.“ Höger fordert: „Lasst es uns einfacher machen, nämlich automatisieren.“ Prompt kam er auf die Benutzeroberflächen zu sprechen: „Linux bietet viele Alternativen, aber das bedeutet oft Kuddelmuddel.“ Oder zu Alltagsproblemen mit USB-Sticks und Beamern: „Linux hat für alles eine Lösung, aber nicht für die einfachen Sachen.“

Die OSBAR Preisträger

Die OSBAR Preisträger bei der Prämierung auf der Open!2015

Irgendwie war da auch noch Zeit für die Vorstellung der Gewinner des Open Source Business Awards OSBAR 2015, welche zum Abschluss der Open! gekürt wurden. Gewinner sind die Projekte „Zugferd“ (elektronische Rechnungen) und „FHEM“ (Hausautomatisierung und Energiemessung) sowie das Produkt „Oposso“ (Verwaltung von Software-Subskriptionen).

Mitgliederversammlung war auch noch

Ja, und schließlich fand da auch noch eine Mitgliederversammlung der OSB Alliance statt. Die Working Groups stellten ihre Arbeit im letzten Geschäftsjahr vor. Es würde hier ausufern, auch nur ansatzweise Einzelheiten aufzuzählen. Zusammenfassend ist wichtig, dass durchweg alle Teams von deutlich mehr Mitarbeitern und Aktivitäten berichten konnten. Das Engagement der OSB-Alliance-Mitglieder hat zugenommen. Zugleich aber sind die Ziele für das kommende Jahr so hoch gesteckt, dass die Gruppen unverändert am Limit arbeiten werden und nach weiteren Engagierten suchen.

Im letzten Jahr haben sich gleich drei neue Working Groups gebildet. Die WG Security bereitet gerade ein Whitepaper zur Zwei-Faktor-Authentisierung vor. Die WG Iridium arbeitet an einem Browser, der keine Informationen über das Verhalten der Anwender im Internet weitergibt und hohe Verschlüsselung ermöglicht. Die WG Recht entwirft derzeit eine Handreichung zum Thema Copyleft und will ein Infopapier zu Rechtsfragen herausgeben.

Wir rennen offene Türen ein“

Peter Ganten

Peter Ganten, Vorsitzender der OSB Alliance

Peter Ganten, Vorsitzender der OSB Alliance, fasste Erfahrungen aus den Working Groups so zusammen: „Wir rennen offenen Türen ein; wir können viel erreichen.“ Es habe sich auf allen Ebenen in Wirtschaft und Politik gezeigt, dass der Input von der OSB Alliance willkommen ist. Daher sei es wichtig, mehr Präsenz zu zeigen und persönliche Kontakte zu verstärken.

Die OSB Alliance ist offenkundig in der Lage, die gebotenen Chancen auch zu nutzen. Trotz einer Bereinigung von Karteileichen ist die Mitgliederzahl dank neuer Beitritte zum Verein bei mehr als 180 stabil. Mitglieder sollen künftig gezielt und regelmäßig angesprochen werden, um sie für mehr Mitarbeit in den Working Groups zu gewinnen. Gleichzeitig sind mehrere Maßnahmen eingeleitet, um das „Membership Value“ zu verbessern. Die Open Source Business Alliance hat für ihre Aktivitäten eine ausgesprochen solide finanzielle Basis. Die Mitgliederversammlung genehmigte Pläne des Vorstand, diese Mittel im Jahr 2016 zu nutzen, um die OSB Alliance intern zu stärken und nach außen besser sichtbar zu machen.

*Ludger Schmitz ist freiberuflicher Journalist in Kelheim.