LibreOffice Konferenz 2017 – Rückblick

Kommentar und Rückblick zur LibreOffice Konferenz 2017 in Rom.

216

Dieses Jahr fand die LibreOffice-Konferenz vom 10.-13. Oktober im schönen Rom statt.

4 Tage lang gab es in geschichtsträchtigen Gebäuden auf dem Kapitol im Stadtzentrum Präsentationen, Community Meetings und Workshops zu unterschiedlichen Themen.

Besonders erfreulich in diesem Jahr war die hohe Teilnehmerzahl – insgesamt über 200 Experten und Interessierte waren vor Ort, um sich über aktuelle Themen, Fortschritte und Neuheiten rund um LibreOffice auszutauschen. Auch ein merklich gestiegenes Interesse am LibreOffice-Projekt von Seiten staatlicher Einrichtungen weltweit wurde positiv vermerkt. Unter anderem stellt der Veranstalter selber, die Stadt Rom, alle seine Rechner auf Open-Source-Software um.

Neben Informationen zu Neuigkeiten in der kommenden Version LibreOffice 6 war ein weiteres Highlight der Konferenz die Zusammenkunft unser Working Group „Office Interoperability“ am vorletzten Tag mit Teilnehmern aus 6 Ländern. Unterschiedliche Anforderungen zur Kompatibilität von diversen Office-Suiten wurden analysiert und Möglichkeiten zu einer kollektiven Zusammenarbeit unter den Anwendern und Entwicklern besprochen, mit dem Ziel effiziente, lösungsorientierte und gemeinsam finanzierte Ergebnisse zu erzielen.

Zeitgleich und als Teil der Konferenz, fand das 13. ODF Plugfest statt, an dem 18 Vertreter sowohl von ODF-verarbeitender Software als auch institutionelle Anwender aus aller Welt zusammen kamen und anhand von Testszenarien neue und vorgeschlagene Features der ODF-Spezifikation ausprobierten, analysierten und diskutierten.

Nach den vielen interessanten Informationen, Neuheiten und dem Austausch untereinander in Rom blickt die Community mit Spannung auf kommende Entwicklungen und Fortschritte.