DINAcon Awards 2017: Die Nominierten sind bekannt

Die DINAcon Awards werden im Rahmen der ersten DINAcon am 20. Oktober 2017 an digital nachhaltige Projekte und Organisationen vergeben. Sie zeichnen den Mut und die Innovationskraft von Firmen, Behörden, Communities, Entwicklern und Einzelpersonen aus.

167

Die DINAcon Awards werden im Rahmen der ersten DINAcon am 20. Oktober 2017 an digital nachhaltige Projekte und Organisationen vergeben. Sie zeichnen den Mut und die Innovationskraft von Firmen, Behörden, Communities, Entwicklern und Einzelpersonen aus. Nun sind die 26 Nominierten bekannt.

Die Projekteingaben repräsentieren das ganze Spektrum der digitalen Nachhaltigkeit: Von klassischen Open Source Softwareprojekten wie der freien und dezentralen Dropbox Alternative Nextcloud, Open Data Anwendungen wie der Offline-Medizindatenbank für Entwicklungsländer Wikimed, Open Source Anwendungen im Unternehmensumfeld wie der Schweizer Containerplattform APPUiO bis zur offenen IoT Plattform der Open Network Infrastructure Association. Die vollständige Liste der 26 nominierten Projekte und Organisationen finden sind hier zu finden: https://dinacon.ch/nominationen/

Neuer Name trägt Entwicklungen im Bereich Open Data Rechnung

Bisher wurde die Preisverleihung unter dem Namen CH Open Source Awards geführt. Mit dem neuen Namen DINAcon Awards wollen der Veranstalter der Entwicklung im Bereich Open Data und digitaler Nachhaltigkeit Rechnung tragen und das Spektrum der Preisverleihung erweitern. Eine Jury von ausgewiesenen Experten und Unternehmern übernahm die Nominierung und die Auswahl der Preisträger der DINAcon Awards 2017. Die Preisverleihung findet heute in einem Monat am Freitag, 20. Oktober 2017 im Rahmen der DINAcon 2017 statt: https://dinacon.ch/programm/

Die letztjährigen sechs CH Open Source Awards wurden an die Open Source CRM-Lösung SuiteCRM, die Post CH AG für ihre MariaDB-Migration, an Florian Bruhin mit qutebrowser, an René Moser mit Ansible CloudStack, an die Open Data Portale opendata.swiss und data.sbb.ch vergeben.

Erste Konferenz für digitale Nachhaltigkeit

Die DINAcon wird von der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit der Universität Bern in Zusammenarbeit mit der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit (Parldigi) und mehreren Verbänden (Opendata.ch, CH Open, tcbe.ch etc.) im Welle7 Workspace beim Bahnhof Bern organisiert. Erwartet werden über 200 Entscheidungsträger und Opinion Leader aus Politik, Wirtschaft, öffentlichem Sektor und der Digitalisierungs-Szene. Im Plenum werden unter anderem Bibi Bleekemolen, Mitgründerin von Fairphone, sowie die Nationalräte Balthasar Glättli, Franz Grüter und Kathy Riklin referieren.

In den über 20 Sessions zu Open Source, Open Data, Blockchain und vielen weiteren Gebieten werden Fachleute vertiefte Einblicke in aktuelle Themen der digitalen Nachhaltigkeit bieten. Unterstützt wird die Konferenz durch den Welle7 Workspace als Location Sponsor, die Haslerstiftung sowie den Firmensponsoren Snowflake, Puzzle, ewb, APP, Avintis, seantis, ICG , Liip und why! open computing. Das aktuelle Programm ist zu finden unter: https://dinacon.ch/programm/