Selber Internet of Things Anwendungen an der ETH Zürich entwickeln

Für die über 20 Sessions der diesjährigen /ch/open und jug.ch Workshop-Tage vom 1. bis 3. September 2015 an der ETH Zürich haben sich bereits über 250 Teilnehmende angemeldet.

989

Neben Software Engineering mit neusten Open Source Tools, Web und Mobile sowie Agile-Methodiken werden dieses Jahr mehrere Workshops zu Internet of Things (IoT) Technologien angeboten. Ein ganzer Workshop-Tag kostet CHF 360, Mitglieder zahlen nur CHF 290 und Schüler und Studierende bloss CHF 60.
Von Dienstag, 1. September bis Donnerstag, 3. September 2015 veranstalten die Informatikvereine Swiss Open Systems User Group /ch/open und die Java User Group Switzerland jug.ch die diesjährigen Workshop-Tage an der ETH Zürich. Über 20 Workshop-Sessions bieten die Möglichkeit, technische Erfahrung mit neusten Technologien von Experten aus erster Hand zu erlernen.

Wie schon in den vergangenen Jahren führen Adam Bien und Angelika Langer ihre Workshops zum aktuellen Stand der Java Plattform durch. Weitere Workshops behandeln Software-Engineering Technologien wie AngularJS, Xamarin und Java Script, Datenpersistierung in Java Applikationen mit JPA und Hibernate, PostgreSQL oder die vertiefte Auseinandersetzung mit Proxies in Java 8. Abgerundet wird das Programm durch aktuelle Themen wie Container-Virtualisierung mit Docker, Service-Monitoring mit Selenium sowie diverse Angebote zu Agile-Methodiken.

Neu wird an allen drei Workshop-Tagen ein Internet of Things (IoT) Prototyping-Workshop angeboten. Dabei werden grundlegende Techniken des „physical mashups“ (wie Sensoren und Aktoren mittels Netzwerk-Technologien ad hoc zu einem funktionsfähigen Ganzen verbunden werden) vermittelt. Teilnehmende können auf ihren eigenen Laptops konkrete Anwendungen entwickeln, die sie als funktionsfähige Installation nach Hause mitnehmen können um darauf weiter aufzubauen. Zusätzlich benötigte Arbeitsmittel werden von den Workshop-Leitern zur Verfügung gestellt und können bei Interesse anschliessend zu deren Selbstkosten übernommen werden.

Erstmals in diesem Track befasst sich ein Workshop spezifisch mit mobilen Anwendungen, die „Beacon-Enabled“ sind. Martin Zimmermann, Professor an der Hochschule Offenburg, führt diesen Workshop „Cross-platform Beacon Enabled Apps mit PhoneGap/Cordova und JQuery Mobile“ durch. Laut Zimmermann gewinnen Beacons immer mehr an Bedeutung und gelten als „the next big thing“. Mit der Beacon-Technologie lassen sich kontextbezogene mobile Applikationen realisieren, die automatisch reagieren, wenn mobile Endgeräte in die Reichweite eines Beacons kommen. Damit eröffnen sich faszinierende Möglichkeiten im Bereich der Indoor-Navigation.

Ein ganzer Workshop-Tag kostet CHF 360, Mitglieder von /ch/open, jug.ch, swissICT- und Opendata.ch zahlen nur CHF 290 und Schüler und Studierende bloss CHF 60. Über 250 Anmeldungen zu den Workshop-Tagen sind bereits eingegangen. Das Programm wird laufend aktualisiert und an die Interessenlage angepasst. So werden voll belegte Workshops wiederholt und zusätzliche Workshops in das Programm aufgenommen.

Hier die aktuelle Workshop-Liste.