Open-IT Summit: Countdown für neues Veranstaltungsformat in Berlin

Premiere am 22. und 23. Mai 2013 in Berlin parallel zum LinuxTag

1019

Premiere am 22. und 23. Mai 2013 in Berlin parallel zum LinuxTag

Der Countdown läuft: In vier Wochen erlebt der Open-IT Summit auf dem Berliner Messegelände seine Premiere. Am 22. und 23. Mai öffnet das neue Businessformat parallel zum traditionellen LinuxTag seine Tore. Das Konzept haben die Open Source Business Alliance (OSBA) und die Messe Berlin gemeinsam entwickelt. Unter dem Motto „open for business“ werden Messe und Konferenz dabei zu einem dualen Angebot für Aussteller und Besucher vernetzt.

Petra Kuhfuß, Projektmanagerin bei der Messe Berlin: „Was hier quasi aus dem Stand heraus geschafft wurde, kann sich sehen lassen: Zwei Dutzend Firmen in der Ausstellung, 40 Konferenzbeiträge und vier hochkarätige Keynotes sind für eine Premiere beachtlich. Dazu kommen viele Services für Aussteller, Fachbesucher und Medien: Guided Tours und Highlight-Report, Themenlounge und Workshops sowie zahlreiche Networking-Angebote. Bei der Vorbereitung des ersten Open-IT Summit arbeiten Open Source Business Alliance und Messe Berlin aufs Engste zusammen.“

Die Veranstaltung richtet sich an CIOs von Linux- und Open Source-Vendoren, Unternehmer, IT-Consultants sowie an OSS-Anwender aus der öffentlichen Verwaltung, der Wirtschaft und den Medien. Schauplatz des ersten Open-IT Summit ist die Halle 6.3 auf dem Berliner Messegelände am Funkturm.

Große Erwartungen an Premierenveranstaltung

Die Vorbereitungen auf den Start des neuen Businessformats werden in der Branche mit großem Interesse verfolgt. Insbesondere die OSBA-Mitglieder unter den Ausstellern sehen der Premiere nicht nur mit hohen Erwartungen entgegen, sondern engagieren sich auch bei der inhaltlichen Ausgestaltung des ersten Open-IT Summit. Konstantin Böhm, Geschäftsführer Ancud IT-Beratung GmbH: „Als Anbieter netzzentrierter, agiler Standards wollen wir den Open-IT Summit aktiv mitgestalten. Am OITS werden wir mit einem Messestand, einem Vortrag zum Thema ‚Swiss Re: Unternehmensweite Reports auf Basis von Jaspersoft‘ und einem Liferay-eCommerce-Workshop vertreten sein. Für uns ist der OITS eine gute Plattform zum offenen Austausch mit Herstellern, Kunden und Fans der Open IT.“ Peter Ganten, Gründer und Managing Director von Univention: „Wenn die OSB Alliance als Deutschlands bedeutendster Open Source-Verband den schon lange etablierten LinuxTag um ein business-orientiertes Format ergänzt, können wir als Univention gar nicht fehlen. Wir sind uns sicher, dass Open Source-Lösungen für die Wirtschaft aufgrund ihrer offenen Schnittstellen im Cloud-Zeitalter attraktiver denn je sind.“

Rolf Lang, Geschäftsführer, agorum® Software GmbH: „agorum® ist als OSBA-Mitglied einer der Impulsgeber für eine auf kommerzielle Interessen ausgelegte Open Source-Veranstaltung parallel zum LinuxTag. Wir erwarten uns vom Open-IT Summit eine gute Mischung aus Information, Kommunikation und neuen Geschäftskontakten.“ Michael Jores, Regional Director Central Europe bei SUSE: „Der Open-IT Summit mit Konferenz und Ausstellung in Berlin bietet SUSE einen idealen Ort zum Wissensaustausch auf hohem Niveau. Wir werden hier insbesondere Lösungen zur Cloud und die Bedeutung von Open Source in diesem Umfeld präsentieren.“ Niels Maché, Vorstand der struktur AG / Spreed: „Berlin hat sich zu einem wichtigen IT-Standort für Ost- und Westeuropa entwickelt. Für Spreed ist der Open-IT Summit die ideale Veranstaltung für Open Source-Softwareunternehmen.“

Hochkarätige Keynotes und spannende Guided Tours

Offenes Entwickeln, offenes Denken, offene Formen der Zusammenarbeit – dieser Ansatz spiegelt sich sowohl in der Ausstellung als auch im Vortragsprogramm des ersten Open-IT Summit wider. Insbesondere die vier Keynotes der zweitägigen Veranstaltung stellen die nachhaltige Wertschöpfung durch offene Formen der Zusammenarbeit in den Mittelpunkt.

Den provokanten Titel „Kopieren ist das neue Demonstrieren“ trägt die erste Keynote des Vortragsprogramms am Mittwoch, 22. Mai 2013. Darin stellt Daniel Kruse unter anderem das Open State-Projekt vor, mit dem die Teilhabe von Bürgern an der Entwicklung von nachhaltiger Infrastruktur gestärkt werden soll. Kruse ist Gründer von Open State gUG und Co-Gründer der Agentur Nest (Online-Kampagnen) sowie von re:campaign (Konferenzen). Im Anschluss spricht Georg C. F. Greve, Geschäftsführender Gesellschafter der Kolab Systems AG, über „Offene Zukunft: Open Source im Regierungseinsatz“. Der Gründungspräsident der Free Software Foundation Europe (FSFE) widmet sich darin insbesondere der Bedeutung Freier Software für die Gesellschaft und den durch öffentliche Anwender hervorgerufenen Netzwerkeffekten.

„Von der Open IT zur Open Society. Wer schafft den Bewusstseinswandel?“ lautet das Thema der ersten Keynote am Donnerstag, 23. Mai 2013, mit der Prof. Hans-Jürgen Kugler, Chief Scientist der Kugler Maag CIE GmbH, Denkanstöße geben will. Dr. Stefan Ferber, Director Communities & Partner Networks, Bosch Software Innovations Networks, spricht ebenfalls am Donnerstag darüber, wie die „Old Industry die Werte von Open Source entdeckt“. Dabei wird er erläutern, warum die Unternehmensstrukturen von Bosch für offene Formen der Zusammenarbeit besonders geeignet sind.

Das Vortragsprogramm des ersten Open-IT Summit umfasst rund 40 Einzelvorträge, die in thematischen Tracks zusammengefasst werden. Vorgesehen sind auch sogenannte Tandem-Präsentationen von entwickelnden und anwendenden Unternehmen, bei denen es um neue Ansätze und Lösungen in verschiedenen Bereichen der Open-IT geht. Zu den Themen, die sich sowohl in den Vorträgen als auch in der Ausstellung widerspiegeln, gehören Big Data / Business Analytics, Cloud Services, Infrastructure und Start-ups.

Fachbesucher haben an beiden Veranstaltungstagen die Möglichkeit, an thematischen Führungen durch die Ausstellung teilzunehmen. Diese Guided Tours werden zu den Themen Cloud, Big Data und Infrastructure angeboten und dauern etwa eine Stunde.

Weitere Stimmen zur Premiere des Open-IT Summit

Rico Barth, Geschäftsführer c.a.p.e. IT GmbH: „Wir nehmen an der Premiere des Open-IT Summit teil, weil wir auf solch einen business-orientierten Open Source-Event an so zentraler Stelle wie Berlin schon lange gewartet haben. Das neue Konzept, die praxisorientierte Konferenz und die Idee, das Netzwerk zwischen Anbietern, Anwendern, Gründern und der Politik im Open IT-Markt zusammenzuführen, faszinieren uns.“ Andreas Rösler, Director Partner Sales DACH, Zarafa Deutschland: „Als Hersteller eines Linux- und OpenSource-Produktes gehören wir definitiv in das Umfeld des LinuxTages. Der Open-IT Summit schlägt für uns die Brücke zwischen der Nähe zu unserer Community und dem Business-Besucher eines kommerziellen Kongresses. Dies stellen wir auch in unserem Vortrag deutlich in den Vordergrund.“

Alfred Schröder, Geschäftsführer, GONICUS GmbH: „Freie Software und Business sind für uns keine Gegensätze, sondern sinnvolle Ergänzungen. Wir hoffen, dass der erste Open-IT Summit für uns beide Aspekte am Rande des LinuxTags optimal verbindet.“ Robert Sieber, Teamleiter Produktmanagement SHD System-Haus-Dresden GmbH: „Während Lösungen von HP, BMC oder IBM häufig als wenig beherrschbare Alleskönner wahrgenommen werden, punkten Open Source basierende IT-Management-Lösungen durch passgenauen Leistungsumfang, schnelle Inbetriebnahme und wesentlich geringere Kosten. Dies möchten wir auf dem Open-IT Summit mit unseren Produkten rund um die Themen Monitoring, und Configuration Management demonstrieren.“

Nico Danneberg, Geschäftsführender Gesellschafter der VCAT Consulting GmbH: „Die Messe bietet eine sehr gute Möglichkeit für Brandenburger und Berliner Unternehmen der IKT-Branche konzentriert an zwei Tagen lokale, regionale und nationale Geschäftskontakte zu pflegen und das bestehende Netzwerk auszubauen.“ Andre Keller, Vorstand Stylite AG: „Kommunikation und Wissensmanagement sind Kulturfragen in Organisationen, in den denen es auf Teamwork und Informationsmanagement ankommt. Genau hier setzt die Kollaborations-Suite EGroupware an und zeigt Lösungen auf. Der Open-IT-Summit ist für uns ein Meilenstein nach einem Jahrzehnt erfolgreicher Arbeit mit Open Source und wir freuen uns auf den Austausch mit Anwendern und Interessieren.“

Mehr unter www.open-it-summit.de