SCHLAGWORTE: Öffentliche Verwaltung

Schweizer Hauptstadt prüft Linux-Desktop

An der Sitzung des Berner Stadtparlaments vom 12.11.2015 zeugten deutliche Voten vom Stadt- und Gemeinderat während rund einer Stunde, dass die Abhängigkeit von Microsoft ein grosses Ärgernis ist. Die Fraktionen GFL/EVP, BDP/CVP, SP, GB/JA, FDP und GLP beauftragen deshalb mit 53 zu 11 Stimmen den Gemeinderat, ein Projekt für eine Ablösungsstrategie von Microsoft-Produkten zu erarbeiten.

FreedomVote: National- und Ständerats-Kandidierende für mehr Open Source Software bei Behörden...

Fast alle der über 80 eingetragenen Kandidierenden fordern mehr Open Source Software in öffentlicher Verwaltung und Bildung.

München: CSU-Stadträte klagen über IT-Sicherheit

Der Zwist über Linux und Open-Source-Anwendungen auf Arbeitsplatzrechnern in der Münchener Verwaltung geht in eine weitere Runde. CSU-Stadträte bemängeln, auf städtischen Laptops nicht beliebig Apps installieren zu können.

Frankreich lädt ODF ein und Microsoft aus

Eine neue Art „Digital Devide“ geht quer durch Europa. Frankreich, England und weitere Staaten setzen mit der Verpflichtung auf ODF deutliche Zeichen Richtung Open Source. Die deutsche IT-Politik gönnt sich den Luxus im proprietären Gestern zu verharren. Von Ludger Schmitz*

Ein IT-Sicherheitsgesetz

Der Bundestag hat ohne große Debatten das IT-Sicherheitsgesetz verabschiedet. Ob mit der darin wiederkehrenden Vorratsdatenspeicherung Bestand hat, darf bezweifelt werden. IT-Sicherheit braucht ohnehin andere...

Der Bitkom erhebt Buzzwords zur Digitalen Agenda

Wer vom Staat ganz, ganz viel will, aber nicht recht begründen kann, wieso und wozu, ummantele die Wünsche mit Phrasen, stecke alles in einen...

Bringt Rot-Grün in Hamburg Open Source voran?

„Zusammen schaffen wir das moderne Hamburg.“ So ist der Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen in Hamburg überschrieben. Open Source findet sich darin auch. Aber...

Schweizer Bundesrat prüft gesetzliche Anpassungen zur Freigabe von Open Source Software...

Der Nationalrat hat heute beschlossen, das vom Bundesrat empfohlene Postulat von Balthasar Glättli (Grüne, ZH) bezüglich Open Source Freigaben durch Bundesstellen anzunehmen.

Schweizerischer Bundesrat prüft rechtliche Garantie auf Freie-Software-Veröffentlichung

In der Schweiz herrscht derzeit Verunsicherung bezüglich der Entwicklung und Veröffentlichung Freier Software durch öffentliche Träger. Auslöser war die Entwicklung und Freigabe der Software /OpenJustitia/ durch das Schweizerische Bundesgericht.

IT der Stadt Dortmund: eine zu hohe Dosis Microsoft?

In Dortmund steht ein neues Rahmenkonzept für die städtische IT an, das von 2016 bis 2021 maßgeblich wird. Ein Verein befürchtet, es könnte so laufen wie beim aktuellen IT-Konzept, an dem Microsoft mitgearbeitet hat. Von Ludger Schmitz*

STAY CONNECTED

842FollowerFolgen